GE-Bereich

Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung


Im GE-Bereich werden Schülerinnen und Schüler mit dem Unterstützungsbedarf im Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung in den Klassen 1 bis 12 unterrichtet.

Zur Schülerschaft gehören Kinder mit einer schweren geistigen Beeinträchtigung und z.T. hohem Pflegebedarf. Dafür stehen entsprechende Pflege- und Fördereinrichtungen zur Verfügung. Der Großteil unserer Schüler (z.B. Kinder mit Down-Syndrom) hat großen Förderbedarf im Lebenspraktischen Bereich. Wir haben aber auch viele Schüler im Grenzbereich zur Lernbehinderung, die das lesen, schreiben und rechnen erlernen können. Die Schülerinnen und Schüler verbleiben in der Regel an unserer Schule, können bei verbesserten Leistungen aber auch in den Förderschwerpunkt Lernen an eine Regelschule wechseln.

Der Unterricht findet im Team Förderschullehrkraft und pädagogische MitarbeiterIn statt. Die Klassen bestehen aus 6 bis 8 Schülerinnen und Schülern. Sie sind in der Regel jahrgangsübergreifend zusammen gesetzt, wobei neben dem Alter insbesondere pädagogische Gesichtspunkte berücksichtigt werden.

Ein Schwerpunkt der Arbeit ist die individuelle Vermittlung von Lesen, Schreiben und Rechnen, so dass jeder Schüler in seinem Tempo lernen kann. Die Kulturtechniken werden täglich unterrichtet. Zudem spielen das handlungsorientierte Lernen, das soziale Lernen und die Ausbildung von lebenspraktischen Fähigkeiten eine große Rolle, um durch größtmögliche Selbständigkeit den Alltag bewältigen zu können. Bei vielen Schülerinnen und Schülern, besonders wenn diese bereits viele Frustrationen erlebt haben oder psychisch labil sind, kommt es in hohem Maße darauf an, ihnen Halt und Struktur geben, ein positives Selbstbild aufzubauen und Freude am Lernen zu vermitteln. Zudem gibt es therapeutische Angebote: Ergotherapie, Logopädie und Reittherapie.

Im GE-Bereich wird von Montag bis Donnerstag ganztägig unterrichtet, d.h. der Unterricht endet erst um 14.50 Uhr. Das Mittagessen wird einmal pro Woche selber im Hauswirtschaftsunterricht gekocht und dreimal pro Woche in der Mensa ausgegeben. An den Nachmittagen gibt es vor allem praktische, handwerkliche, kreative, musikalische, sportliche und spielerische Angebote, die entweder im Klassenverband oder in Projekten und Arbeitsgemeinschaften angeboten werden.

12 Schulbesuchsjahre sind im GE-Bereich die Regel. Es besteht aber auch die Möglichkeit zur Verlängerung der Schulzeit (bis zum 21. Lebensjahr). In der Abschlussstufe (Klassen 10-12) steht die Berufsvorbereitung im Vordergrund. Nach dem Ende der Schulzeit bestehen für die Schüler verschiedene Möglichkeiten: z.B. die Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM). Immer öfter schaffen unsere Schüler aber auch den Sprung in Betriebe auf dem ersten Arbeitsmarkt. Die Agentur für Arbeit kann zudem in spezielle Berufsbildungsmaßnahmen oder auf Arbeitsplätze in Betrieben vermitteln. Für einige leistungsstarke Schülerinnen und Schüler kommt sogar eine (theoriereduzierte) Berufsausbildung in Frage.

Die Schüler des GE-Bereichs werden in der Regel morgens von Taxis von zu Hause abgeholt und nachmittags nach Hause gebracht. Schüler, die dazu in der Lage sind, können aber auch öffentliche Verkehrsmittel nutzen.


Im Rahmen der Inklusion hat es auch für den GE-Bereich leichte Veränderungen gegeben. Die Eltern können nun bei der Einschulung ihrer Kinder entscheiden, ob sie eine Beschulung an der Förderschule oder an der Grundschule wünschen. Der Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung bleibt an der Wilhelm-Busch-Schule als Angebot bestehen.

Aktuell

Herbstfest

Herbstfest

Am Freitag, den 09.11. haben wir ein Herbstfest gefeiert.

Speiseplan 12. - 16.11.

Termin-Vorschau

  • 16.11. frei (SchiLF)

  • 23.11. Elternsprechtag

  • 10.12. Vorlesewettbewerb

  • 12.+13.12. Go Survival

zuletzt aktualisiert am:

13.11.2018

Wo steht was? | Termine | Datenschutz | Impressum