Überblick

Die Wilhelm-Busch-Schule ist eine Förderschule

mit den Schwerpunkten Geistige Entwicklung (GE)

sowie Emotionale und Soziale Entwicklung (ESE)


Das Schulprofil gibt einen Überblick über die Struktur der Schule.

In unserer Schule werden Jungen und Mädchen mit Unterstützungsbedarf den Förderschwerpunkten Geistige Entwicklung sowie Emotionale und Soziale Entwicklung unterrichtet. Unsere Schule gibt es seit 1964. Sie ist in Trägerschaft des Landkreises Osnabrück und hat als Einzugsgebiet die Stadt Bramsche, die Stadt Fürstenau, die Stadt Wallenhorst, die Samtgemeinde Neuenkirchen und die Mitgliedsgemeinden Alfhausen und Rieste der Samtgemeinde Bersenbrück.

Bis zum Schuljahr 2017/18 war die Wilhelm-Busch-Schule auch eine Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen. Durch Einführung der inklusiven Schule in Niedersachsen im Schuljahr 2013/14 haben sich vor allem für den Förderschwerpunkt Lernen einige Veränderungen ergeben. Der Förderschwerpunkt Lernen ist an unserer Schule zum Ende des Schuljahres 2017/18 ausgelaufen. Die Schülerinnen und Schüler mit dem Unterstützungsbedarf Lernen werden seitdem inklusiv an Grund-, Haupt- und Oberschulen unterrichtet.

Der Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung ist jedoch bestehen geblieben. Die Eltern können bei der Einschulung ihrer Kinder entscheiden, ob sie eine Beschulung an der Förderschule oder an der Grundschule wünschen.

Neu eingerichtet wurde zum Schuljahr 2019/20 der Förderschwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung, der bei uns den Primarbereich (Klasse 1 - 4) umfasst.


Förderschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung (GE)

Im Moment werden bei uns 71 Schülerinnen und Schüler in 9 Klassen des Förderschwerpunkts Geistige Entwicklung (Schuljahrgänge 1 - 14) unterrichtet. Der Unterricht findet im Team Förderschullehrkraft und pädagogische MitarbeiterIn statt. Der Schwerpunkt dieser Arbeit ist die individuelle Vermittlung von Lesen, Schreiben und Rechnen und die Ausbildung und Festigung von lebenspraktischen Fähigkeiten, um durch größtmögliche Selbständigkeit den Alltag gestalten zu können. Im GE-Bereich wird von Montag bis Donnerstag ganztägig unterrichtet, d.h. der Unterricht endet erst um 14.50 Uhr. Nach Beendigung ihrer Schulpflichterfüllung können die Schülerinnen und Schüler in eine Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) wechseln. Viele Abgänger finden aber auch eine Stelle in einem Betrieb auf dem ersten Arbeitsmarkt. Dabei werden sie durch verschiedene Maßnahmen durch die Agentur für Arbeit unterstützt. In der Abschlussstufe spielt die Berufsorientierung eine große Rolle.

Förderschule mit dem Schwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung (ESE)

Die Förderschule Emotional-Soziale Entwicklung besteht aus vier Klassen (Jahrgänge 1-4). Die Kinder werden hier nach den Vorgaben der Grundschule unterrichtet. Nach der vierten Klasse wechseln die Schülerinnen und Schüler auf eine weiterführende Schule. Der Unterricht findet halbtags statt, wobei eine Förderschullehrerin oder ein Förderschullehrer verlässlich als Klassenlehrkraft in der Klasse ist mit sozialpädagogischer Unterstützung.

Die Grundlage der Arbeit bildet die Beziehungsarbeit. Die Lehrkräfte versuchen, die Verhaltensweisen der Kinder zu lesen und zu verstehen. Sie geben durch Regeln, Rituale und feste Strukturen Verlässlichkeit, Halt und Orientierung. Die Methoden der Wissensvermittlung berücksichtigen die besonderen Bedürfnisse der Kinder (wie kurze Konzentrationsphasen, Bewegungsdrang, Anspannung) und sollen positive Lernerlebnisse hervorbringen. Das soziale Lernen steht jeden Tag im Vordergrund. Die Wahrnehmung, Benennung und Reflexion von Gefühlen und Verhalten wird intensiv trainiert und Verhaltensalternativen eingeübt.


Inklusion

Als Förderzentrum stellen wir im Rahmen der Inklusion an Grundschulen die Sonderpädagogische Grundversorgung sicher. Jeder Grundschulklasse stehen pro Woche zwei Förderschullehrerstunden zur Verfügung, um lernschwache Schüler zu unterstützen. Außerdem stellt unsere Schule Förderstunden für inklusiv beschulte SchülerInnen an Regelschulen zur Verfügung. Dafür sind unsere Förderschullehrer an die betreffenden Grund-, Haupt- und Oberschulen abgeordnet.

Weiterhin unterhält unsere Schule einen Mobilen Dienst Emotional-Soziale Entwicklung, der Beratung und Förderung für Kinder anbietet, die an Regelschulen mit "Verhaltensproblemen" auffallen. Das Einzugsgebiet der Mobilen Dienste ist mit dem des Schwerpunktes Geistige Entwicklung identisch.

Aktuelle Corona-Infos

Speiseplan 21. - 24.11.

Termin-Vorschau

  • 06.12. Nikolaustag

  • 23.12. - 06.01. Weihnachtsferien

zuletzt aktualisiert am:

21.11.2022

Wo steht was? | Datenschutz | Impressum